Der Neumond am 5.4.2019

findet im Tierkreiszeichen Widder statt. Sonne und Mond begegnen einander und wollen etwas Neues in die Welt bringen. Im Widder geht es darum sich zu behaupten und energisch zu handeln. Die Sonne könnte dabei den Mond überrollen, da sie in diesem Fall die Stärkere ist. Da können sich Gefühle aufstauen, leider nicht nur Positive.

Gebremste Initiative

Aber so schnell wird sich hier trotzdem nichts bewegen, denn Saturn im Quadrat hemmt die impulsive Widderenergie.
Doch was genau wirkt hier entgegen, welche Widerstände könnten her angezeigt sein? Hier sollten wir nicht nur im Außen suchen, sondern auch in uns hinein spüren. Vielleicht gibt es ja innere Widerstände und etwas sträubt sich dagegen, Dinge in Gang zu bringen. Wer frustriert ist, dass etwas nicht auf Anhieb klappt, sollte also in sich gehen. Ist das Wesen der Hindernisse erst erkannt, kann eine Strategie entwickelt werden, wie die Hürden zu meistern sind. Es bringt ja nichts blindwütig gegen Wände zu rennen. Vielleicht kommen auch Altlasten zum Tragen, die verhindern, das sich etwas Neues frei entfalten kann.

Daher ist es von essenzieller Bedeutung diese Atempause dazu zu nutzen um einen Realitätscheck vorzunehmen. Wenn sich herausstellt, dass es mit der konkreten Umsetzung ohnehin nicht geklappt hätte, dann ist es ein Segen rechtzeitig eingebremst worden zu sein. Stellt sich ein Projekt als machbar, aber mühsam heraus, dann zeigt sich wie ernst es einem damit ist. Was ist man bereit dafür einzubringen an Kraft, Zeit oder Geld? Oder gibt man einfach auf, wenn es unbequem wird?
Wer jetzt zu seiner Sache steht und bereit ist hart dafür zu kämpfen, kann nun Impulse setzen die etwas voranbringen.