Saturn – Uranusquadrat in der Praxis

Saturn – UranusquadratDas Saturn – Uranusquadrat äußert sich in vielen Lebensbereichen, es sorgt nicht nur für politischen Zündstoff, es macht auch vor dem Alltag nicht halt. Wenn man etwa Uranus astrologisch als technischen Fortschritt begreift, so sticht sofort die allumfassende Digitalisierungswut ins Auge, die dringend einer Regulierung bedarf. Bei regulierung kommt aus astrologischer Sicht Saturn ins Spiel.

Das Spannungsfeld zwischen Uranus und Saturn >>>

Hier ein praktisches Beispiel, wie sich das Uranus – Saturnquadrat praktisch auswirken kann. Ich habe heute eine etwas bestellt, nix Aufregendes, weit unter 100 Euro und auch noch die Möglichkeit genutzt, zu bestimmen, dass das Paket im Zweifelsfall beim Nachbarn hinterlegt werden soll. Kann ich jedem empfehlen, der einsam ist und sich über E-Mails freut. Ich hab nämlich folgende bekommen, die den uranischen Aspekt des modernen Lebens verdeutlichen:

Uranus tobt sich aus

1.) Händler: Technischer Support: „Sie haben Ihr Kundenkonto eingerichtet“
2.) Händler: Versand – „Die Bestellung Nr. blabla“ … eigentlich ist das die Rechnung
3.) Trusted Shops Teams: … blabla, „Ihr Kauf ist abgesichert“
4.) Paypal: Zahlungsbeleg
5.) Händler: Auftragsbestätigung
6.) Händler: Bestätigung Zahlungseingang
7.) Händler: „Ihre Bestellung ist versandbereit“
8.) Händler: „Versand ihrer Bestellung in Kürze“
9.) Händler: „DPD ist auf dem Weg!“
10.) DPD Predict: „Ihr Paket kommt!“
11.) DPD: Bestätigung deiner Registrierung
12.) DPD: Bitte Abstellgenehmigung bestätigen zusammen mit der Drohung, dass man mich am Tag der Zustellung noch gesondert informieren werde.

…kein Witz! Ich hab wirklich alle diese E-Mails bekommen, innerhalb von ca. 5 Stunden. Dann kommt ja noch die Feedbackschleife dazu; Wie zufrieden sind Sie mit dem Versand, dem Service, der Geschwindigkeit usw.

Saturn hält dagegen,

denn Ihr lieben jungen Leute, die ihr das nicht anders kennt: Nein, wir haben früher nicht 10 Briefmarken abgelutscht und 10 Briefe hin- und hergeschickt, wir haben beim Händler angerufen, unsere Adresse durchgegeben, ein paar Tage später ist der Postbote gekommen (der übrigens verlässlich geklingelt hat) und wir haben das Nachnahme-Paket in bar bezahlt. Auch wenn es niemandem auffällt, weil es eh egal ist und wir mehrere Filme gleichzeitig streamen können, wenn wir wollen: Das heutige Verhältnis an in der Sache völlig nutzlosen Bytes zu den wesentlichen Informationen (das wäre eigentlich gerade mal meine Adresse, mein Name und das gewünschte Produkt, ginge sich also in ca. 100 Zeichen locker aus) ist schon irgendwie ziemlich krank.

Verschleuderte Ressourcen

Vor allem ich weiß jetzt durch den E-Mail Empfang eigentlich nur, dass der Händler das Paket offenbar schon abgeschickt hat. Toll. Ich hab jetzt mal die Bytes zusammengerechnet: 1017,61 kB waren dazu nötig, mir das mitzuteilen. Das, und dass die Zahlung erfolgreich war. So fair wollen wir schon sein. Also über 8 Mio. Bits für etwas, das man sozusagen auch durch gerade mal zwei Bits hätte ausdrücken können.
Man könnte es auch in Lebenszeit umrechnen, die einem auf diese Art und Weise gestohlen wird. Sehr nachhaltig und sicher ein Beitrag für gute Laune und gegen den Klimawandel Vor allem wenn man bedenkt wie viel Serverleistung und Strom dabei verbraucht wird.

Digitalisierung schafft Arbeitsplätze,

denn irgendwer muss diese Abläufe ja programmieren und irgendwer muss sich Gedanken darüber machen, wie diese vergeudete Energie wieder eingespart werden kann. Nicht zu vergessen die Entspannungsscoaches, die verhindern sollen, dass die Leute durchdrehen. Dazu kommt die Vermüllung des Postfachs und die Löscharbeiten die in Summe wertvolle Lebenszeit binden. Oh, wieder eine Beschäftigung und ein neuer Arbeitsplatz für die Lösung eines künstlich geschaffenen Problems.

Es ginge auch anders

Die Digitalisierung könnte uns von sinnloser Arbeit und Zeitfressern befreien, aber nur wenn wir solchen Praktiken durch unser Nutzerverhalten eine klare Absage erteilen, denn weder der Shop noch der Kunde haben irgendeinen Nutzen davon. Dann könnte die im Saturn – Uranusquadrat gebundene Spannung eine Wende zum Positiven einleiten. Doch es gibt Anlass zur Hoffnung, denn allmählich regt sich Widerstand gegen die überbordende digitale Bürokratie, die set einigen Jahren immer stärker Fuß fasst. Erst waren es nur einige Shops, dann die Zahlungsfirmen, die Zustelldienste und die Zahlungsanbieter. Die damit verbundene Mailorgie beginnt unter dem Saturn – Uranusquadrat auch digital affine Menschen gewaltig zu nerven. Ich bin ja als Fan des wohlsortierten Fachhandels und des Kleingewerbes, coronabedingt in die Lage gekommen auf onlineshopping auszuweichen. Velleicht sollten auch die Onlineshoppingfans in Zukunft ins Ladengeschäft gehen, denn es wird auch eine Zeit nach Covid-19 geben. Dann wäre auch der Verschwendung und Vernichtung wertvoller Güter und Ressourcen ein Riegel vorgeschoben, denn Retourware wrd meist einfach weggeschmissen.

12.3.2021