Astrologie

Für die Astrologie ist Zeit mehr, als die Stunden und Tage die unsere Uhren und Kalender anzeigen. Zeit hat auch eine einzigartige qualitative Dimension. Manchmal will sie nicht und nicht vergehen, manchmal verfliegt sie, manchmal zeigt sie sich als „rechter Augenblick“ oder günstige Gelegenheit und manchmal scheint sie sich regelrecht gegen uns verschworen zu haben.
Zeit ist also nicht gleich Zeit! Die Qualität der Zeit bezieht sich im Gegensatz zu der auf der Uhr ablesbaren Zeitquantität – die Menge gemessener Zeit – auf die inhaltliche Beschaffenheit der Zeit. Dass Zeit auch eine Qualität hat, ist den Menschen oft nicht bewußt, obwohl Redewendungen wie „der richtige Zeitpunkt“ oder „Alles hat seine Zeit“ noch ein wenig von diesem Aspekt der Zeit bewahrt haben.

Astrologie ist eine Symbolsprache, wie letztlich jede andere Sprache auch. Sprache ist ein komplex aufgebautes System, das aus Zeichen Wörter bildet, aus denen wiederum Sätze und Texte gebildet werden können, wobei jedem Zeichen über eine bestimmte Bedeutung zugeordnet ist. So können Inhalte beschrieben und vermittelt werden. So hat auch die Astrologie über Jahrtausende hinweg ein Regelwerk entwickelt, wie sich die Qualität der Zeit anhand des himmlischen Geschehens ablesen und deuten lässt.

Wie oben so unten

Was haben Eisen, Muskeln, Disteln und die Farbe Rot gemeinsam?
Begreift man den Kosmos als dynamisches und geordnetes System archetypischer geistiger Gestaltungskräfte (Urprinzipien), quasi „Urbausteine“ des Lebens, kann ähnlich wie in der Malerei, aus einigen Grundfarben jeder Farbton erzeugt werden. So sind auch irdische Phänomene Ausdruck der zu einem bestimmen Zeitpunkt wirksamen Urprinzipien. Dieses Modell findet sich auch in anderen Bereichen wieder, der Psychoanalytiker C.G. Jung etwa, sprach von den Archetypen der Seele. Ihre Kombination und Gewichtung prägt die Qualität der Zeit. Stellen Sie sich vor Sie kochen und haben eine bestimmte Anzahl von Zutaten zur Verfügung. Der Geschmack wird davon abhängig sein, wie Sie die Zutaten kombinieren und wie viel Sie davon jeweils verwenden. So wie das Ergebnis Ihrer Kochkunst davon abhängt, wie Sie Ihre verfügbaren Zutaten verwenden, fasst die Astrologie alle irdischen Phänomene als analoge Entsprechungen von urprinzipiellen Mustern auf.

Zurück zur Frage was Eisen, Muskeln, Disteln und die Farbe Rot gemeinsam haben. In der üblichen Denkweise nichts, denn wir sind gewohnt, alle Pflanzen, alle Tiere, alle Mineralien usw. in jeweils einer Kategorie zusammen zu fassen. Alle Mineralien kommen in eine Kategorie, alle Säugetiere usw. Geht man allerdings davon aus, dass alle sichtbaren Erscheinungen als analoge Entsprechungen von Urprinzipien aufgefasst werden können, finden wir hier jeweils Repräsentanten des Urprinzips „Energie, Impuls“ vor.

  • Sozial: der Krieger, der Pionier
  • Mineral: Eisen;
  • Körper: Kopf, Muskeln, rote Blutkörperchen, Immunsystem
  • Pflanze: Distel
  • Form: spitz;
  • Farbe: Rot
  • Sternzeichen: Widder
  • Planet: Mars

Im Gegensatz zum vertrauten „waagrechten Denken“ in Kategorien, denkt die Astrologie „senkrecht“ in Analogien. Sie ist eine Symbolsprache, die in Bildern und Gleichnissen die Qualität der Zeit erkennt und vermittelt.

In früheren Zeiten, gab es keine Lichtverschmutzung, die Himmelskörperwaren waren gut sichtbare Repräsentanten der Urprinzipien. Jeder Mensch trägt alle Urprinzipien in sich, aber in unterschiedlicher Kombination und Gewichtung. Um herauszufinden wie die einzelnen Urprinzipien zur Geltung kommen, braucht es ein Bezugssystem, den Tierkreis. Die Tierkreiszeichen zeigen, in welchem Milieu die Urprinzipien zur Entfaltung drängen. Je besser dieses Milieu zu ihrer Natur passt, desto besser können sie sich entwickeln. 

Der Tierkreis und die Tierkreiszeichen

Früher wurde das Jahr in 12 Mondumläufe geteilt. Man beobachtete, dass zwischen zwei gleichen Mondphasen 30 Tage vergingen (exakt sind es 29 Tage, 12 Stunden und 44 Minuten) und dass diese Mondphasen mit dem Lauf der Sonne zusammenzuhängen scheinen. Denn nach 12 Mondumläufen hatte auch die Sonne nahezu Ihren Umlauf beendet. Um diese 12 Abschnitte des Jahres sichtbar und begreiflich zu machen, wurde die scheinbar von der der Sonne durchlaufenen Bahn, die Ekliptik, von unseren Vorfahren in 12 Tierkreiszeichen unterteilt, die mit den Jahreszeiten korrespondieren. Sie bilden den Tierkreis, er entstand als eine bildliche, gleichnishafte  Darstellung, um den Menschen die Bedeutung der 12 Zeitabschnitte zu vermitteln. Die Tierkreiszeichen sind nicht mit den am Himmel sichtbaren Sternbildern identisch!

Das Tierkreiszeichen in dem Ihre Sonne steht, ist Ihr Sternzeichen

Sternzeichen

Widder 21.3. – 20.4

Widder 21.3. – 20.4

Farbe: Rot Planet: Mars, Pluto Element: Feuer

zum Sternzeichen
Stier 21.4. – 20.5.

Stier 21.4. – 20.5.

Farbe: Braun, Grün Planet: Venus Element: Erde

zum Sternzeichen
Zwillinge 21.5. – 21.6.

Zwillinge 21.5. – 21.6.

Farbe: Gelb Planet: Merkur Element: Luft

zum Sternzeichen
Krebs 22.6. – 22.7.

Krebs 22.6. – 22.7.

Farbe: Silber Planet: Mond Element: Wasser

zum Sternzeichen
Löwe 23.7. – 23.8.

Löwe 23.7. – 23.8.

Farbe: Gold Planet: Sonne Element: Feuer

zum Sternzeichen
Jungfrau 24.8. – 23.9.

Jungfrau 24.8. – 23.9.

Farbe: Grau, Braun, Beige Planet: Merkur Element: Erde

zum Sternzeichen
Waage 24.9. – 23.10.

Waage 24.9. – 23.10.

Farbe: Hellblau, Rosa Planet: Venus Element: Luft

zum Sternzeichen
Skorpion 24.10. – 22.11.

Skorpion 24.10. – 22.11.

Farbe: Schwarz, Rot, Violett Planet: Pluto, Mars Element: Wasser

zum Sternzeichen
Schütze 23.11. – 21.12.

Schütze 23.11. – 21.12.

Farbe: Königsblau, Kardinalrot Planet: Jupiter Element: Feuer

zum Sternzeichen
Steinbock 22.12. – 20.1.

Steinbock 22.12. – 20.1.

Farbe: Schwarz, Grau, Dunkelgrün Planet: Saturn Element: Erde

zum Sternzeichen
Wassermann 21.1. – 19.2.

Wassermann 21.1. – 19.2.

Farbe: Schwarz, Eisblau, Blaugrün Planet: Uranus, Saturn Element: Luft

zum Sternzeichen
Fische 20.2. – 20.3.

Fische 20.2. – 20.3.

Farbe: Lila, Blau, Grün Planet: Neptun Element: Wasser

zum Sternzeichen