Der letzte Neumond fand im Zeichen Widder statt. Das Thema war etwas Neues in die Welt zu bringen, auch wenn es keine leichte Übung ist.
Der Ostervollmond am 19. April zeigt nun was bisher daraus geworden ist und wo es Verbesserungspotenzial gibt.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist VM419.jpg

Beim aktuallen Ostervollmond steht die Sonne auf dem letzten Grad im Tierkreiszeichen Widder und der Mond ganz am Ende des Tierkreiszeichens Waage. Das erzeugt ein Spannungsfeld zwischen Durchsetzung und Diplomatie. Dieses Spannungsfeld kann nur durch einen sinnvollen Kompromiss gelöst werden. Aufgrund der Häuserbetonung liegt es nahe, dass das Gespräch gesucht werden sollte. Viele Initiativen lassen sich leichter umsetzen, wenn klar ist, was damit bezweckt werden soll. Die Menschen tun sich dann  leichter zu entscheiden ob sie die Initiative mittragen wollen oder nicht.

Pluto, Saturn und der absteigende Mondknoten im Steinbock zeigen, dass die aktuellen gesellschaftlichen Prozesse von Einschränkungen dominiert werden. Es dürfte gar nicht so einfach sein in einen konstruktiven Dialog zu kommen. Aussagen müssen ins Programm passen, ob sie wahr oder falsch sind scheint zweitrangig zu sein.
Die Sonne läuft auf Uranus zu, eine Befreiung aus zu starren Strukturen, Proteste oder ein überraschender Imagewechsel so mancher Initiatoren würde mich nicht überraschen.

In Liebe und Beziehung Vorstellungen und Idealbilder los lassen, schauen was ist. Oft ist ja die Wirklichkeit viel schöner als die Vorstellung davon. Manchmal auch nicht. Doch der Wahrheit ins Auge zu sehen, heilt und befreit. Dies zeigt das Neptunsextil zu Pluto und Saturn.