Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider die Natur. Wenn sich diese gehäuft haben, brechen sie unversehens hervor, meint Hippokrates. Für ihn hatte ein Arzt ohne Kenntnisse der Astrologie, nicht das Recht, sich Arzt zu nennen

Corona und Astromedizin

Um Corona auf die Spur zu kommen, hilft ein Blick ins Jahreshoroskop. Das astrologische Neujahr beginnt aber nicht wie das Kalenderjahr am 1. Jänner, sondern immer mit dem Eintritt der Sonne in das Tierkreiszeichen Widder. Im Jahr 2019 war dies am 20.3. um 22.58 MET der Fall. Dieses Jahres- oder Ingresshoroskop kann für jeden Ort der Welt erstellt werden und verrät etwas über den lokalen Trend des Jahres.

Corona eine Spurensuche

Ingresshoroskope sind besonders für Mundanastrologen interessant, die sich mit den kollektiven Entwicklungen befassen.  Oscar Hofmann, ein klassischer niederländischer Astrologe ist einer davon. Sein Spezialgebiet ist die Astromedizin * und er betrachtet die Ingresshoroskope immer vor dem Hintergrund der Zyklen von Jupiter und Saturn, welche die Zeit für etwa 20 Jahre prägen. Der aktuelle Zyklus begann Jahr 2000 im Tierkreiszeichen Stier und dauert bis Dezember 2020 an. In seinem Fahrwasser  rücken  zwei sehr herausfordernde Fixsterne in den Fokus. 9/11, die Finanzkrise, die Flüchtlingskrise und die Coronakrise tragen ihre Handschrift.

Astromedizin

Die Astrologie beschreibt die Dinge qualitativ, dazu gehören auch Krankheiten. In der Astromedizin werden die vier Elemente Wasser, Feuer, Luft und Erde als Wirkprinzipien verstanden. Sie sind in unendlich vielen verschiedener Kombinationen in jedem Organismus gegenwärtig. Solange sie im Gleichgewicht sind, ist der Organismus gesund. Geht das Gleichgewicht verloren muss ein Ausgleich geschaffen werden. Aus astromedizinischer Sicht reicht es nicht aus die Symptome zum Verschwinden zu bringen.

Verschiedene Perspektiven

Astrologie und Wissenschaft betrachten die Welt aus unterschiedlichen Perspektiven, daher basieren ihre Erkenntnisse auch auf unterschiedlichen Prinzipien. Die astrologischen Kenntnisse basieren auf den Prinzipien Qualität und Symbol, die wissenschaftlichen Erkenntnisse auf Rationalität und Messbarkeit. Beide Blickwinkel können einander sinnvoll ergänzen, denn Leben nur auf materielle Vorgänge zu reduzieren greift zu kurz.

Corona 2019

Ingresshoroskop Wuhan 2019Im Ingresshoroskop 2019 für Wuhan findet sich einer dieser beiden Fixsterne in einer markanten Position, sowie Neptun und Merkur am Fische – Aszendenten im Quadrat zu Jupiter (Expansion und Fülle). Für Hofmann ist Krankheit ein Ungleichgewicht, das durch ein Übermaß eines Elementes zustande kommt. In diesem Fall ein Übermaß des Elementes Wasser, das dem phlegmatischen Temperament entspricht. Die dazugehörigen Krankheitsbilder sind Grippe, Lungenprobleme, Energiemangel, Verschleimungen, Nebenhöhlenentzündungen, Diabetes, Übergewicht, Wassersucht, Hautkrankheiten und Apathie.

Aus astromedizinischer Sicht ist Corona eine Krankheit die sich nur dann im Körper festsetzen kann, wenn sie das passende Milieu vorfindet – zu viel Phlegma. Phlegma nimmt vor allem im Alter zu, aber auch jüngere Menschen können durch ein ausgeprägtes phlegmatisches Temperament eine Corona affine Konstitution aufweisen.
Der Körper gibt sich aber nicht kampflos geschlagen, er wehrt sich durch eine oft überschießende Immunantwort. In der Sprache der Astromedizin handelt es sich hierbei um den Versuch den Überschuss an Phlegma durch Feuer (Mars) zu reduzieren.

Verspäteter Ausbruch in den USA

Ende März steigen die Infektionszahlen in den USA rasant an. Zu Beginn wird die Gefahr heruntergespielt, erst viel später beginnt die Regierung mit der Verhängung von Maßnahmen. Das Ingresshoroskop für 2020, erstellt für Washington, zeigt an, dass eine große Gefahr droht, die anfangs unterschätzt wird.  Hätte Donald Trump einen „Hofastrologen“ gehabt, so hätte er ihn rechtzeitig davor warnen können, eine Bedrohung nicht zu unterschätzen und ihn dazu ermuntern können rechtzeitig Vorkehrungen zu treffen. Dazu kommt, dass das Bevölkerungsprofil der USA phlegmatische Züge aufweist, wie beispielsweise Übergewicht.

* Astromedizin ist ein Teilbereich der klassischen Astrologie und ersetzt keine medizinische Diagnose oder Behandlung.